Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren

Intime Einsichten Eine Auswahl von Tagebüchern und Briefwechseln

Kürzlich schrieb Pascal Bruckner in der NZZ, er fürchte die Flut an Corona-Tagebüchern, die uns in der nächsten Buchsaison erwarten. Dabei gibt es wunderbare Tagebücher! Und Briefwechsel! Selten geben Literaten so intime Einblicke in kleine Alltagsbanalitäten, große Skandale und Heimlichkeiten wie in ihren privaten Korrespondenzen und Niederschriften. Neben großen Briefeschreibern wie Proust, Rilke oder Beckett gibt es Postkarten von Jurek Becker zu entdecken oder den Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Sarah Kirsch, der ganze neue Einblicke in den DDR-Alltag gewährt, wie die Kritiker versicherten. Und Christine Lavants Tagebuch aus dem Irrenhaus oder Mustafa Khalifas und Liao Yiwus Berichte aus der Haft lehren, was es wirklich bedeutet, in Isolation zu leben.