Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Gerold Späth. Unschlecht - Roman. Lenos, 2006.

Späth, Gerold

Unschlecht

  • Lenos Verlag
  • 2006
  • Taschenbuch
  • 626 Seiten
  • ISBN 9783857877025
'Unschlecht ist der Pflegesohn des Rapperswiler Friedensrichters. Unschlecht wächst natürlich und darum unaufhaltsam heran, zur Volljährigkeit. Das Mündel wird mündig und bekommt einen amtlichen Brief. Unschlecht wird >sehr geehrter Herr Unschlecht<. Aus einem Nachtrag zum Brief erfährt er, dass auf der >Wirklichen und Redlichen Sankt Gallischen Kantonalbank< einiges für ihn liegt, für ihn, Johann Ferdinand Unschlecht, Alleinerbe. Im Pass, über den er jetzt auch verfügt, steht unter >Besondere Kennzeichen<: Keine. Unschlecht korrigiert eigenhändig: >Grosse Füsse schöne Augen graugrün gesunde Zähne stark und noch alle. Inselbesitzer der Insel mit Nutzrecht zum Fischen und allem ausser Kormoranvögel und unter über zwanzig Zentimeter grossen Egli und anderen Raub--fischen. Lange Beine.<' Neue Zürcher Zeitung

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr