Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Tamara Zieschang. Das Staatsbild Franz Böhms. De

Tamara Zieschang

Das Staatsbild Franz Böhms

  • De Gruyter Oldenbourg
  • 2003
  • Gebunden
  • 288 Seiten
  • ISBN 9783828202405

Der Liberalismus klassischer Prägung ist gekennzeichnet von seinem Einsatz für die Freiheit des Individuums und der Bekämpfung ihrer Einschränkungen, unabhängig davon, ob diese vom Staat oder von Privaten ausgehen. Aus klassisch liberaler Sicht erscheint der Staat als notwendiges Übel. Der Ordoliberale und Mitbegründer der Freiburger Schule, Franz Böhm, weist dem Staat eine ordnungssichernde Funktion zu. Ihm fällt die Aufgabe zu, der Beschränkung von Freiheit durch private Macht in Wirtschaft und Gesellschaft wirksam entgegenzutreten. Dabei soll der Staat Hüter des Rechts unter dem Gesetz sein. Die freiheitsschützende Funktion des Staates einerseits und die Begrenzung seiner freiheitsbedrohenden Macht andererseits wird nach Franz Böhm allein im Zusammenspiel von drei

Mehr Weniger
Ordnungssystemen verwirklicht: der Wettbewerbsordnung, der Privatrechtsgesellschaft und dem Rechtsstaat. Dabei setzt Franz Böhm die Trennung von Staat und Gesellschaft als Grundlage jeder freiheitlichen Ordnung voraus. Die Autorin skizziert die Grundvorstellungen der Freiburger Schule, erläutert Franz Böhms Konzepte für eine freiheitliche Wirtschafts-, Gesellschafts- sowie Staatsordnung und analysiert deren Interdependenzen. I. Einleitung 1. Problemaufriß und Untersuchungsgegenstand 2. Gang der Untersuchung II. Die Freiburger Schule 1. Die Entstehungsgeschichte der Freiburger Schule 2. Die Abkehr von einer Wirtschaftspolitik des Laissez- faire 3. Die Absage an die Historische Schule 4. Die Ordnungsidee 5. Das Menschenbild der Freiburger Schule III. Die Wirtschaftsordnung 1. Die Ordnungssysteme der Wirtschaft 2. Die Wettbewerbsordnung 3. Die Soziale Marktwirtschaft 4. Zusammenfassung IV. Die Privatrechtsgesellschaft 1. Die Konzeption der Privatrechtsgesellschaft 2. Die Bedrohung der Freiheit durch private Macht 3. Die Rolle des Staates in der Privatrechtsgesellschaft 4. Exkurs: Die "Formierte Gesellschaft" 5. Zusammenfassung V. Die Staatsordnung Franz Böhms 1. Der Staatsbegriff Franz Böhms 2. Die Aufgabe des Staates 3. Die Rechtsordnung im Verständnis von Franz Böhm 4. Das Rechtsstaatsprinzip bei Franz Böhm 5. Das Demokratieprinzip bei Franz Böhm 6. Der Sozialstaatsgedanke bei Franz Böhm 7. Zusammenfassung VI. Interdependenzen 1. Interdependenz von Wirtschafts- und Staatsordnung 2. Interdependenz von Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung 3. Interdependenz von Gesellschafts- und Staatsordnung 4. Zusammenfassung VII. Kritische Würdigung des Staatsbildes Franz Böhms 1. Die Einordnung Franz Böhms in den Liberalismus 2. Bedeutung und Einfluß des Wirkens von Franz Böhm 3. Die Beschränkung der (finanziellen) Handlungsoptionen des Staates 4. Ausblick

Print on Demand

Ähnliche Bücher mehr