Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Genauer suchen (35 Treffer)
Filter schließen (35 Treffer)

Suchergebnis

  1. Sinnsuche und Identitätsproblem in Christian Krachts Romanen "Faserland" und "1979"
    Stefanie Kraus
    Sinnsuche und Identitätsproblem in Christian Krachts Romanen "Faserland" und "1979"
    Eine Analyse der Analogien und Differenzen zwischen den Romanen und ihren literarischen Vorlagen
    • GRIN Publishing
    • 2007
    • Taschenbuch
    • 100 Seiten
    29,99

    Print on Demand

    Magisterarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Deutsch - Literatur, Werke, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München (Germanistik), 65 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Als Christian Kracht 1995 seinen Debütroman "Faserland" veröffentlichte, ging nach kürzester Zeit ein Aufschrei durch weite Teile der bundesrepublikanischen Feuilletons. Polemisierend bezeichnete die Literaturkritik den Roman "als reaktionäres Schnöseltum ohne Biß", als "Life-Style-Geschwätz" und "Pennäler-Prosa", sah in Christian Kracht eine "ausgekotze kleine Seele im Weltmeer der definitiven Orientierungslosigkeit" und ein "Sinnbild der Flachheit" und übersah dabei das Innovative an seinem Werk. Denn Christian Krachts "Faserland" ist wie sein Nachfolgeroman "1979" vor allem eine reflexive Auseinandersetzung mit der literarischen Sinnsuche, jener Quest, die als archetypische Grundstruktur seit den antiken Epen das narrative Erzählen strukturiert. Zahllose Variationen hat die Quest erfahren, eine kontinuierliche Weiterentwicklung, die neben erfolgreichen Sinnsuchern vor allem im vergangenen Jahrhundert auch zahllose, verzweifelte Helden und scheiternde Reisen hervorgebracht hat. Christian Krachts Romane aber markieren das Ende …