Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Marian Nebelin / Claudia Tiersch. Semantische Kämpfe zwischen Republik und Prinzipat? - Kontinuität und Transformation der politischen Sprache in Rom. Vandenhoeck & Ruprecht, 2020.

Semantische Kämpfe zwischen Republik und Prinzipat?

Kontinuität und Transformation der politischen Sprache in Rom
  • Vandenhoeck + Ruprecht
  • 2021
  • 513 Seiten
  • ISBN 9783525367605

Eine der Grundfrage der Historischen Semantik des Politischen ist die nach dem Zusammenhang zwischen System- und Sprachwandel. In ihrer Auseinandersetzung mit dieser Frage untersuchen die Autorinnen und Autoren des Sammelbandes exemplarisch, ob und wenn, inwiefern es semantische Kämpfe während des Übergangs von der römischen Republik zur Monarchie gab. In solchen semantischen Kämpfen wandeln sich die Sprache und das Politische zugleich. Für den Fall römischen Transformationsvorgangs kommen die Autorinnen und Autoren des Bandes zu einem äußerst differenzierten Befund: Einige Bereiche der politischen Semantik wurde in höchstem Maße politisch aufgeladen. Dadurch erlangten sie einerseits selbst Wirkungsmächtigkeit, veränderten sich jedoch zugleich auch im Zuge dieser Diskurse. Andere Konzepte und

Mehr Weniger
Begriffe hingegen blieben in ihrem Bedeutungskern stabil und überdauerten die Transformationsphase.

Auf Lager