Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Genauer suchen (25 Treffer)
Filter schließen (25 Treffer)

Suchergebnis

  1. Von Volksempfänger bis Volkswagen. "Volksprodukte" im Nationalsozialismus
    Veronika Firmenich
    Von Volksempfänger bis Volkswagen. "Volksprodukte" im Nationalsozialismus
    Inwiefern stützten sie die Ideologie und das Wertesystem des nationalsozialistischen Regimes?
    • GRIN Publishing
    • 2015
    • Taschenbuch
    • 32 Seiten
    14,99

    Print on Demand

    Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1,0, Universität Duisburg-Essen (Historisches Insitut), Veranstaltung: Konsumindustrie und Konsumkultur im 20. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Volksprodukten, die im nationalsozialistischen Regime entwickelt und propagiert wurden. Dabei wird der Schwerpunkt auf einer soziokulturellen-historischen und weniger auf einer wirtschaftlichen Betrachtung liegen. Es soll weniger nach den wirtschaftlichen Erfolgen der Volksprodukte gefragt werden, als nach den ideologischen Werten, die mit ihnen verbunden waren und inwiefern diese Konsumgüter zur Unterstützung - vielleicht sogar Legitimation - des nationalsozialistischen Regimes beitrugen. Dabei orientiere ich mich in der Untersuchung der exemplarisch ausgewählten Produkte hauptsächlich an den ideologisch aufgeladenen Themen des Autarkiegedanken, der Familienpolitik, der Rassenideologie und der daraus folgenden Legitimation der Vormachtstellung des ,Herrenvolkes'. Obwohl der wirtschaftliche Erfolg nicht im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen wird, soll trotzdem nach der Relation von Wirtschaft und nationalsozialistischer Politik gefragt …