Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Genauer suchen (85 Treffer)
Filter schließen (85 Treffer)

Suchergebnis

  1. Der Weg zum Erfolg - Le Moyen de Parvenir. Vollständige und ungekürzte Studienausgabe dieses ketzerischen, staats- und kirchenkritischen, obszönen, burlesken und frivolen Renaissanceromanes von 1610
    Béroalde de Verville
    Der Weg zum Erfolg - Le Moyen de Parvenir. Vollständige und ungekürzte Studienausgabe dieses ketzerischen, staats- und kirchenkritischen, obszönen, burlesken und frivolen Renaissanceromanes von 1610
    Ein Lukianischer Dialog beim Gastmahl der Madame Sagesse. Die erste wortgetreue, vollständige und ungekürzte Übersetzung aus der französischen Sprache von 1610 einschließlich der lateinischen Textstellen. OBSZÖN.FRIVOL.AMÜSANT.BURLESK.BAROCK.EROTISCH.
    • Bengelmann Verlag
    • 2020
    • Taschenbuch
    9,99

    Auf Lager

    Die erste vollständige und ungekürzte deutsche Übersetzung dieses ketzerischen, staats- und kirchenkritischen, obszönen, burlesken und frivolen Renaissanceromanes von 1610 - in Frankreich heute noch der erfolgreichste Jahrtausendroman!----------------------- \----Verville's LE MOYEN DE PARVENIR ¿ ein JAHRTAUSENDROMAN IN FRANKREICH, im Deutschland des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts als ,Schmutz- und Schundliteratur' bezeichnet. Béroalde de Verville's Roman LE MOYEN DE PARVENIR; verfaßt am Ausklang des 16. Jahrhunderts, also in der Spätrenaissance, in Paris erschienen als anonyme Schrift im Jahre 1610, hat in den vier Jahrhunderten bis zur Jahrtausendwende nicht nur eine sehr große Anzahl von Auflagen erlebt und somit eine extrem große Zahl von Lesern erreicht, sondern hat in diesen vier Jahrhunderten die Kultur- und Geistesgeschichte Frankreichs maßgebend beeinflußt. Verville's Roman hat, in der Tradition von Menippos von Gadara (3. Vorchristliches Jahrhundert) und Lukian von Samosata (ca. 120 - 180 n. Chr.) stehend, letzten Endes die "schamlose Freiheit der Rede und des Denkens" ...