Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren

Die Debatte um Achille Mbembe Postcolonial Studies, Israelkritik und Antisemitismus - ein Spannungsfeld

Achille Mbembe sollte bei der Ruhrtriennale 2020 die Eröffnungsrede halten - die Veranstaltung ist inzwischen wegen der Coronakrise abgesagt. Aber schon die Ankündigung reichte, um eine heftige Debatte über die Positionen Mbembes zu Israel auszulösen. Mbembe hat seine sehr israelkritische Position inzwischen in der Zeit verteidigt: Israel ist für ihn eine Kolonialmacht. Wir verweisen hier auf einige Bücher von Achille Mbembe, auf Neuerscheinungen der "postcolonial studies", aber auch auf kritische Bücher zum "neuen Antisemitismus", sowohl im Islam, als auch in den "postcolonial studies" und anderen neulinken Positionen im akademischen Feld. Ausgestanden ist diese Debatte noch längst nicht!