Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Ursula K. Le Guin / Matthias Fersterer / Matthias

Ursula K. Le Guin

Am Anfang war der Beutel

Warum uns Fortschritts-Utopien an den Rand des Abgrunds führten und wie Denken in Rundungen die Grundlage für gutes Leben schafft
  • Drachen Verlag
  • 2020
  • Taschenbuch
  • 95 Seiten
  • ISBN 9783947296088
Übersetzung: Matthias Fersterer
Aus dem Englischen übersetzt und herausgegeben von Matthias Fersterer. In ihrem essayistischen Werk zeigt die große amerikanische Erzählerin Ursula K. Le Guin, warum wachstums- und fortschrittsgetriebene Utopien zwangsläufig in Abgründen von Gewalt münden und wie zyklisches Denken die Grundlage für gutes Leben im umfassenden Sinn schafft. Dabei verbindet sie scharfe Kritik an abstrakten "Nichtorten" mit kraftvollen Plädoyers für Gerechtigkeit, Ortssinn und Friedfertigkeit: Am Anfang war nicht der Speer, sondern der Tragebeutel! Dieser Band versammelt drei Essays, drei Reden und ein Gedicht aus drei Jahrzehnten, die unser zivilisatorisches Selbstverständnis radikal in Frage stellen, darunter die beiden legendären Texte "Die Tragetaschentheorie des Erzählens" und "Ein nicht-euklidischer Blick auf Kalifornien als kalten Ort in spe".

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr