Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Christoph Butterwegge / Michael Klundt. Kinderarmut und Generationengerechtigkeit - Familien- und Sozialpolitik im demografischen Wandel. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2002.

Kinderarmut und Generationengerechtigkeit

Familien- und Sozialpolitik im demografischen Wandel
  • VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • 2002
  • Taschenbuch
  • 248 Seiten
  • ISBN 9783810037312
Herausgeber: Butterwegge, Christoph / Klundt, Michael
In einer reichen Gesellschaft wie der Bundesrepublik Deutschland sind viele Kinder arm, was umso mehr erstaunen muss, als man gleichzeitig die Überalterung, den fehlenden Nachwuchs sowie den nachlassenden Kinderreichtum der Familien beklagt. Gegenüber anderen Armutsformen weckt die Kinderarmut mehr negative Assoziationen und noch stärkerer Emotionen, z. B. im Zusammenhang mit Reizthemen wie ,Altersvorsorge' und ,Generationenvertrag'. In der öffentlichen Diskussion über die Riester'sche Rentenreform, aber auch zur wachsenden Staastsverschuldung und bei vielen anderen Gelegenheiten wurde bzw. wird die Frage gestellt, ob man nicht stärker zwischen Alt und Jung umverteilen müsse, um einen ansonsten drohenden ,Krieg der Generationen' zu verhindern.

Print on Demand

Ähnliche Bücher mehr