Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Judith Butler / Kathrina Menke / Markus Krist. Haß spricht - Zur Politik des Performativen. Suhrkamp, 2006.

Judith Butler

Hass spricht

Zur Politik des Performativen
  • Suhrkamp Verlag
  • 2006
  • Kartoniert
  • 263 Seiten
  • ISBN 9783518124147
Herausgeber: Kathrina Menke / Markus Krist
Aus dem Englischen von Kathrina Menke und Markus Krist. Im Amerikanischen bezeichnet der Terminus "hate speech" jede verletzende Rede wie Beleidigung, Drohung, Schimpfnamen. Unter Rückgriff auf die Sprechakttheorie von J. L. Austin diskutiert Judith Butler die gegenwärtige Debatte der "hate speech", um zu einer allgemeinen Theorie der Performativität des politischen Diskurses zu gelangen. Sie zeigt, dass das Sprechen zwar durch den gesellschaftlichen Kontext definiert wird, aber dennoch durch die Fähigkeit ausgezeichnet ist, mit diesem Kontext brechen zu können. Diese ambivalente Struktur im Herzen der Performativität beinhaltet, dass Widerstandsbewegungen innerhalb des politischen Diskurses teilweise von den Mächten erzeugt werden, denen sie entgegentreten. Die Strategie, der man nach Butler folgen
Mehr Weniger
sollte, besteht darin, sich die Kraft des verletzenden Sprechens fehlanzueignen, um den verletzenden Verfahren entgegenzutreten.

Auf Lager

Ähnliche Bücher