Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Edward Conze / Ursula Richter / Herbert Elbrecht.

Edward Conze

Buddhistisches Denken

Drei Phasen buddhistischer Philosophie in Indien
  • Insel Verlag GmbH
  • 2007
  • 453 Seiten
  • ISBN 9783458349488

»Es wird von einem Buddhisten erwartet, anderen nicht dadurch Gewalt anzutun, daß er ihnen seine Ansichten aufzwingt. Das Prinzip, die Würde des Anderen nicht anzutasten, wird damit zu einem entscheidenden Gesichtspunkt der Verkündigung einer Lehre.« In seinem grundlegenden Buch über die Philosophie des Buddhismus stellt Edward Conze diese Religion als eine gewaltige Denkform dar, die durchaus mit den gleichrangigen westlichen konkurrieren könnte und die einerseits ein rational erfaßbares, einleuchtendes und gültiges System, andererseits auch ein geistliches Verfahren zur Diesseitsüberwindung darstellt.

Auf Lager