Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Genauer suchen (4807 Treffer)
Filter schließen (4807 Treffer)

Sie haben nach Shakespeare, William gesucht

William Shakespeare, getauft 1564 in Stratford-on-Avon, englischer Dichter, war der Sohn des Handwerkers und Bürgermeisters John Shakespeare. Es gibt nur sehr wenig gesichertes Wissen über Shakespeares Leben. So streitet sich die Wissenschaft darüber, ob er tatsächlich der Verfasser der ihm zugeschriebenen Werke ist. So viel weiß man: Er besuchte die Lateinschule und heiratete 18-jährig Anne Hathaway (1556-1623). 1592 wurde er als Schauspieler in London genannt. Um 1610 ging er nach Stratford on Avon zurück, wo er bis zu seinem Tod wohnte. Von seinen Werken hat Shakespeare selbst nur die epischen Gedichte "Venus and Adonis" 1593 und "Der Raub der Lukrezia" 1594 herausgegeben. In dieser Zeit entstand wohl auch die Mehrzahl seiner Sonette (gedruckt 1609). Shakespeare nimmt als Dramatiker eine überragende Stellung in der Weltliteratur ein. Frei von den "3 Einheiten" der französischen Bühne, entwickelte Shakespeare die Handlung nach den Notwendigkeiten der Fabel und der Charaktere und passte die Sprache realistisch den Charakteren und der Situation an. Das dramatische Werk gliedert sich in 4 Abschnitte, die Datierung der einzelnen Stücke ist z. T. unsicher: 1. (bis 1594) "Heinrich VI." (3 Teile); "Verlorene Liebesmüh"; "Komödie der Irrungen"; "Die beiden Veroneser"; "Der Widerspenstigen Zähmung"; "Richard III."; "Titus Andronicus"; 2. (1594-1601): "Ein Sommernachtstraum"; "Romeo und Julia"; "König Johann"; "Richard II."; "Der Kaufmann von Venedig"; "Viel Lärm um nichts"; "Heinrich IV."; "Heinrich V."; "Julius Caesar"; "Die lustigen Weiber von Windsor"; "Wie es euch gefällt"; "Was ihr wollt"; 3. hauptsächlich Tragödien (1601-1609): "Hamlet"; "Troilus und Cressida"; "Ende gut, alles gut"; "Maß für Maß"; "Othello"; "König Lear"; "Macbeth"; "Antonius und Cleopatra"; "Coriolan"; "Timon von Athen"; "Pericles"; 4. (1610-1613): "Cymbeline"; "Wintermärchen"; "Der Sturm"; "Heinrich VIII.".