Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Genauer suchen (41 Treffer)
Filter schließen (41 Treffer)

Herbst 2019: Die besten Romane Perlentaucher Bücher der Saison - Literatur

Ob Henrik Ibsen oder Knut Hamsun, Karl-Ove Knausgard oder Tomas Espedal, Jostein Gaarder oder Maja Lunde - Literatur aus Norwegen ist wahrlich kein Geheimtipp. Dennoch gibt es in diesem Jahr aus dem Gastland der Frankfurter Buchmesse einige literarische Entdeckungen zu annoncieren: Maria Kjos Fonns "Kinderwhore" etwa oder Tarjei Vesaas "Eisschloss". Viel Applaus gab es auch für Salman Rushdies Roman "Quichotte", der als pensionierter indischstämmiger Pharmavertreter quer durch die USA der Gegenwart reist, auf Cyber-Spione, Fake News und die Opioid-Krise trifft, aber natürlich auch auf die Liebe seines Lebens. Außerdem zu entdecken: Abubakar Adam Ibrahims "Wo wir stolpern und wo wir fallen" über eine Amour fou in Nigeria, Nora Bossongs Uno-Roman "Schutzzone", Mircea Cartarescus Roman "Solenoid", der Bukarest in einen Farbrausch taucht oder ein Netflix-Wiedergänger in Cemile Sahins Debütroman "Taxi": Hier eine Auswahl der besten, meistbesprochenen und umstrittensten Romane im Herbst 2019.