Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Ulf Birbaumer / Johanna Borek / Juliane Zeiser. Theater und Theatralität in Wien und Neapel vom 18. Jahrhundert bis heute. Hollitzer Wissenschaftsverlag, 2019.

Theater und Theatralität in Wien und Neapel vom 18. Jahrhundert bis heute

  • Hollitzer Wissenschaftsv.
  • 2020
  • Gebunden
  • 200 Seiten
  • ISBN 9783990124284
Herausgeber: Birbaumer, Ulf / Borek, Johanna / Zeiser, Juliane

Von Bernardon zu Hans Moser, von Alfieri zu Totó: Parallelen der Theatralität des Alltags und auf der Bühne zwischen Wien und Neapel Sowohl im repräsentativen, institutionellen Sprech- und Musiktheater als auch im popularen Dialekt- und Körpertheater weisen Wien und Neapel augenfällige Parallelen auf; in beiden Städten findet sich darüber hinaus eine ausgeprägte Theatralisierung des Alltags sowie eine differenzierte Fest- und Performance- Kultur. Der in Wien und Neapel fest verankerte Reformkatholizismus und die barocke hochkulturelle und populare Theatertradition bilden die Basis für eine Entwicklung, die bis zum 21. Jahrhundert zu vergleichbaren theatralen Phänomenen geführt hat. Der wienerische Wurstl oder Kasperl, der neapolitanische Pulcinella: sie und ihre Nachfolger

Mehr Weniger
sind nach wie vor auf der Bühne wie in der Alltagskultur präsent.

in Kürze

Ähnliche Bücher mehr