Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Konrad Löw / Klaus von Dohnanyi / Alfred Grosser.

Konrad Löw

Deutsche Schuld 1933 - 1945? - Die ignorierten Antworten der Zeitzeugen

Mit einem Vorwort von Klaus von Dohnanyi und mit einem Nachwort von Alfred Grosser
  • Olzog
  • 2010
  • Gebunden
  • 446 Seiten
  • ISBN 9783957680822
In einer Rezension des gewaltigen dreibändigen Werkes "Das Dritte Reich" von Richard J. Evans, Professor für Moderne Geschichte an der Universität Cambridge, heißt es: "Inwiefern die Ermordung der Juden unter den Deutschen auf Zustimmung stieß, kann Evans nicht beantworten und muss noch erforscht werden." Mit diesem Buch will Konrad Löw unter Heranziehung aller Quellen, der jüdischen wie der nicht-jüdischen, der deutschen wie der ausländischen, der philosemitischen wie der antisemitischen, diese noch ausstehende Antwort geben. Er setzt sich mit den namhaftesten einschlägigen Zeitgeschichtsforschern auseinander, nicht nur mit Richard J. Evans, sondern auch mit David Bankier, Bernward Dörner, Saul Friedländer, Robert Gellately, Daniel Goldhagen, Raul Hilberg, Marion Kaplan, Ian Kershaw, David Large und Peter Longerich. Entgegen dem, was heute als allgemein anerkannte Lehrmeinung gilt, sind die vom Autor angeführten
Mehr Weniger
Zeugnisse - trotz widerstreitender Standpunkte - im Kern weitgehend homogen, sodass sie ein wohlfundiertes Urteil gestatten, das es verdient, in die deutsche Geschichtsschreibung integriert zu werden. Joachim Fest, Autor der weitestverbreiteten Hitlerbiografie, über Konrad Löw und die Schuldfrage: "Beeindruckend ist der Abstand zu allen Voreiligkeiten und den leider unablässig zunehmenden Klischees, die der Zeitgeist befiehlt."

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr