Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Philipp Schönthaler. Portrait des Managers als junger Autor - Zum Verhältnis von Wirtschaft und Literatur. Matthes & Seitz Berlin, 2016.

Philipp Schönthaler

Portrait des Managers als junger Autor

Zum Verhältnis von Wirtschaft und Literatur
  • Matthes und Seitz Berlin
  • 2016
  • Gebunden
  • 168 Seiten
  • ISBN 9783957572660
Der ehemalige Apple-Chef Steve Jobs wird verehrt als Manager, Visionär und Kultfigur, aber eigentlich war er ein begnadeter Geschichtenerzähler: Kaum einer war geschickter darin, die Entwicklung einer Firma und ihrer Produkte zu einer Story zu machen, die man gern weitererzählt. Heute wird die Methode des Storytelling in Managementkreisen als neue Zauberformel der Vermittlung gehandelt: "Storytelling ist ein trojanisches Pferd für Zahlen und Fakten." Doch was passiert, wenn die Wirtschaft mit dem ausschmückenden Erzählen auf eine Ressource zurückgreift, die eigentlich der Literatur entstammt? Entsteht hier eine neue Art der Poesie, werden Manager gar zu Autoren? Ausgehend vom Phänomen des Storytelling untersucht Philipp Schönthaler das Verhältnis von Wirtschaft und Literatur und plädiert für ein Schreiben, das
Mehr Weniger
sein Selbstverständnis aus der Überschneidung beider Sphären gewinnt.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr