Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Kopitzsch, Steffen. Als hätten wir tausend Erden - Über Umweltverschmutzung, Raub an der Natur, Klimaerwärmung, Pandemien und die Rolle des Menschen. DeBehr, Verlag, 2021.

Steffen Kopitzsch

Als hätten wir tausend Erden - Über Umweltverschmutzung, Raub an der Natur, Klimaerwärmung, Pandemien und die Rolle des Menschen

  • DeBehr, Verlag
  • 2021
  • Taschenbuch
  • 209 Seiten
  • ISBN 9783957538420

Die Menschheit benimmt sich, als hätte sie tausend Erden, als könnten wir, wenn wir unseren Planeten abgewohnt haben, einfach umziehen und den nächsten bis zur Erschöpfung malträtieren. Die Konsequenzen unseres Handelns erleben wir tagtäglich. Ob Dürren uns heimsuchen, das Artensterben zunimmt, Unwetter toben, Fische der Weltmeere in Wolken aus Plastik treiben, die Böden ausgelaugt oder überdüngt sind, die Folgen sind katastrophal. Nebenbei erleben wir, dass das Glück uns zu meiden scheint, wir leben gegen unsere Natur, eilen gehetzt durch die Jahre, immer weiter, immer schneller, immer optimierter, dabei vergessen wir, was wirklich wichtig ist. Steffen Kopitzsch`s Buch ist ein Weckruf zur Besinnung und Umkehr zu Nachhaltigkeit

Mehr Weniger
im Großen wie im Kleinen

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr