Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Carl-Christian Elze / Lilli Gärtner. Langsames ermatten im Labyrinth. Verlagshaus Berlin, 2018.

Carl-Christian Elze

Langsames ermatten im Labyrinth

Gedichte
  • Verlagshaus Berlin
  • 2019
  • Gebunden
  • 160 Seiten
  • ISBN 9783945832288
In seinem dritten im Verlagshaus erscheinenden Band langsames ermatten im labyrinth widmet Carl-Christian Elze sich Venedig - einem Hologramm, einer Vision von Tintoretto, einem Organversagen - sicher keiner Stadt. Elzes Gedichte erschreiben sich ein Venedig, das in den Körper übergeht. Venedig ist ein einziges schwanken / durch gassen, die sich salzig verbiegen . Das ist nicht das Venedig der Postkarten, es ist ein Labyrinth der Ratten, Fliegen, Tauben - aber auch der Päpsten, Dogen, Gondeln und Engel. Ihre Anmut geht gänzlich in Elzes Verse über. Es ist kein Wunder, dass Elze einen ganzen Zyklus zu Tintorettos Gemälden schreibt: Hier mischen sich der Blick des Malers und
Mehr Weniger
der des Lyrikers. Was sie sehen, sind Körper - und die werden zu Gedichten.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr