Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Robert Musil / Ernst Mach / Rainer Höltschl. Geschichten, die keine sind - Erzählungen. Mit Ausschnitten aus der »Analyse der Empfindungen« von Ernst Mach. OPEN HOUSE, 2019.

Robert Musil

Geschichten, die keine sind

Erzählungen. Mit Ausschnitten aus der "Analyse der Empfindungen" von Ernst Mach
  • Open House Verlag
  • 2019
  • Gebunden
  • 191 Seiten
  • ISBN 9783944122373
Herausgeber: Höltschl, Rainer
Mit Anmerkungen, kurzem Nachwort und einem Hintergrundtext, der Zusammenhänge und Besonderheiten des Textes verdeutlicht. Alle, oder zumindest viele, kennen Musils berühmten Roman "Der Mann ohne Eigenschaften". Doch wenige kennen seine kurzen Erzählungen, die er Ende 1935 in dem Band "Nachlass zu Lebzeiten" zusammenfasste. Und noch weniger kennen darunter die ganz leicht daherkommenden "Geschichten, die keine sind". Musil behandelt in diesen heiteren Kurztexten damals wie heute zentrale und gegenwärtig wieder besonders brisante Themen: Was heißt Identität? Wie werden wir zu dem, was wir zu sein glauben? Und wie kommen wir zu etwas wie unserem Charakter? Die "Geschichten, die keine sind" bieten zusammen mit der langen Erzählung "Die Amsel" und einem Ausschnitt aus den für Musils Denken prägenden Überlegungen des
Mehr Weniger
Physikers Ernst Mach zu Identität und Ich-Philosophie einen idealen Einstieg in das Werk eines der großen Erzähler des 20. Jahrhunderts.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr