Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Ursula Muscheler. Möbel, Kunst und feine Nerven - Henry van de Velde und der Kultus der Schönheit 1900-1914. Berenberg Verlag GmbH, 2012.

Ursula Muscheler

Möbel, Kunst und feine Nerven

Henry van de Velde und der Kultus der Schönheit 1895-1914
  • Berenberg Verlag
  • 2012
  • Gebunden
  • 199 Seiten
  • ISBN 9783937834504
Mit Abbildungen. Als der Belgier Henry van de Velde um 1900 nach Berlin kam, war er ein Star. Nicht nur in der deutschen Hauptstadt, überall, wo man sich im deutschen Kaiserreich nach neuester Mode einrichten wollte, wurden Möbel und ganze Gebäude bei dem exzentrischen Geschmacksdiktator bestellt. Van de Velde, der mit Dandys, Industriellen und Künstlern um Harry Graf Kessler und Hugo von Hofmannsthal gegen bourgeoise Spießigkeit zu Felde zog und das Leben als Gesamtkunstwerk inszenierte, stieg auf - und wieder ab. 1914 wurde der Belgier zum feindlichen Ausländer und musste in die Schweiz fliehen. Wie sehr er da schon die deutsche Städtelandschaft geprägt hatte, ist in
Mehr Weniger
den Treppenhäusern, Wohnungen und Villen unserer Städte unübersehbar.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr