Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
H L Mencken / Helmut Winter / Helmut Winter. Ausgewählte Schriften / Kulturkritische Schriften 1918-1926. MSC Verlagsbuchhandlung, 1999.

Henry Louis Mencken

Kulturkritische Schriften 1918 - 1926

Ausgewählte Schriften, Band 1
  • Manuscriptum Verlag
  • 2000
  • Gebunden
  • 424 Seiten
  • ISBN 9783933497475
Herausgeber: Helmut Winter
Aus dem Amerikanischen von Helmut Winter. Henry Louis Mencken (1880-1956) ist erstens tot und zweitens Amerikaner, womit er gleich in zwei Richtungen der Reichweite hiesiger-heutiger Tugendwächter entkommen ist. Das ist auch nötig, denn im vorliegenden Band macht er sich in drei Pamphleten auch gleich dreier Ruchlosigkeiten schuldig: des Anti-Feminismus ("Die Verteidigung der Frau", 1918), des Anti-Amerikanismus ("Das amerikanische Credo", 1920) und der Demokratiefeindlichkeit ("Demokratenspiegel", 1926), wobei für Mencken diese drei Objekte seines Spottes nur drei Aspekte ein und derselben Abirrung sind. Mencken ist, wie Helmut Winter in seinem Nachwort betont, kein systematischer Denker, sondern wie Karl Kraus und Kurt Tucholsky ein sprachmächtiger Schreiber mit einer unbändigen Lust an der provokanten Formulierung.
Mehr Weniger
(Weshalb er übrigens auch zusammen mit Ambrose Bierce der Vertreter Amerikas in Jörg Drews "Endgültigem zynischem Lexikon" ist.)

Nicht verfügbar

Ähnliche Bücher