Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Rüdiger Stüwe. "Ich hatte Ellenbogen" - Eine str

Rüdiger Stüwe

"Ich hatte Ellenbogen"

Eine streitbare Frau aus Ostpreußen
  • Anthea-Verlag
  • 2020
  • Taschenbuch
  • 301 Seiten
  • ISBN 9783899983210

18. Februar 1945 an einem Gleis des Warnemünder Bahnhofs. Eine junge Frau will mit ihren beiden kleinen Kindern in den Richtung Hamburg zur Abfahrt bereitstehenden Zug einsteigen. Der Zug scheint voll zu sein. Man will ihr anscheinend den Einstieg verwehren. Doch irgendwie gelingt es ihr, unter der wütend ausgestoßenen Aufforderung, einer Kriegerwitwe mit Kindern Platz zu machen, sich in den Zug hineinzukämpfen. "Ich hatte Ellenbogen" wird sie 30 Jahre später ihren erwachsenen Söhnen sagen,als sie ihnen von diesem Erlebnis berichtet. Sie musste ihre "Ellenbogen" noch oftgebrauchen. "Der Reiz besteht darin, dass es nicht nur eine Kriegs- , sondern auch eine Familiengeschichte ist, die nach Ostpreußen zurückführt, wo die Familie bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges gelebt hat. Das Buch schildert viel Persönliches, wie es in den Familien vorgekommen ist, aber immer schimmert die furchtbare Weltgeschichte durch, in der sich das Familiäre abspielen musste." Arno Surminski in seinem Nachwort

Auf Lager