Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Vladimir Jankélévitch / Richard Schroetter / Ulrich Kunzmann / Alexander Pschera. Satie und der Morgen. Matthes & Seitz Berlin, 2015.

Vladimir Jankelevitch

Satie und der Morgen

  • Matthes und Seitz Berlin
  • 2015
  • Kartoniert
  • 157 Seiten
  • ISBN 9783882216707
Herausgeber: Richard Schroetter / Ulrich Kunzmann
Aus dem Französischen von Ulrich Kunzmann. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Richard Schroetter. Musik spielt in Vladimir Jankélévitchs OEuvre nicht nur in ästhetischer, sondern auch in philosophischer Hinsicht eine entscheidende Rolle. Sie ist der Ausgangspunkt vieler seiner Überlegungen und Betrachtungen zu Fragen der Metaphysik und Ethik, weil allein sie dem 'Unaussprechlichen' Ausdruck verleiht und das Leben, obwohl sie 'nichts auszudrücken scheint', paradoxerweise mit Sinn erfüllt - gerade dort, wo sie als Klangbild an seine Grenzen erinnert. Das Endliche wird durch sie ins Unendliche transzendiert. Ein halbes Jahrhundert vor Peter Sloterdijk, der Musik als ein 'Zur-Welt-Kommen oder ein Die-Welt-Fliehen' definiert, hat Jankélévitch den Geist der Musik, Anfang und Ende, Geburt und
Mehr Weniger
Tod, das Auf und Ab des Ertönten sensibel studiert. "Satie und der Morgen" gehört in eine Reihe von Essays über Komponisten, die Jankélévitch den Tageszeiten zugeordnet hat. Satie, der seine Werke selbst ironisch als 'gothisch' bezeichnete, ist laut Jankélévitch eine Künstlererscheinung des Morgens: ob 'Gymnopédies' oder 'Gnossiennes', ob 'Danse gothiques' oder 'Pièces froides', ob 'Rag-Time' oder 'Messe des Pauvres', in den unzeitgemäßen Rêverien des einsamen 'Klavierspielers vom Montmatre' vernimmt Jankélévitch die Unschuld des Erwachens, eine 'Scham des Gefühls', auch eine ironische Absage an das Profane. 1957 in Paris erschienen, ist dieser erhellende Text zum ersten Mal nun auf Deutsch zu lesen.

Auf Lager

Ähnliche Bücher