Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Anne Schülke. Autofiktion im Werk Paul Nizons. Aisthesis, 2014.

Anne Schülke

Autofiktion im Werk Paul Nizons

  • Aisthesis Verlag
  • 2014
  • Taschenbuch
  • 213 Seiten
  • ISBN 9783849810320

Paul Nizons Werk, so zeigt es Anne Schülke in einem Close reading entlang der Begriffe Autofiktion und Raumfiktion, besteht aus hybriden Textformen an den Gattungsgrenzen zwischen Roman, Journal und Essay. Als zentrales Analyseinstrument wird der Begriff Autofiktion eingeführt und diskutiert. Hierbei steht die Frage nach der Funktion des Autors im Vordergrund. Voraussetzung dieser Autorkonstruktion und Literaturproduktion ist die für Nizons Schreiben charakteristische Dynamik von Stillstand und Bewegung. Sie realisiert sich in einer räumlichen Oppositionsstruktur und etabliert Grenzen. Deren Überschreitung bringt allerdings keine Handlung in Gang, sondern stimuliert Wort- und Sprachspiele. Denn der begehrte Raum liegt nicht jenseits dieser Grenzen, sondern ist der literarische Text selbst.

Auf Lager