Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Cornelia Muth / Elisa Langsenkamp / Zahide Gök / Julia Brockmeyer / Cornelia Muth / Annette Nauerth. Phänomenologische Praxisentwicklungsforschung Band II - Konzept und Anwendungsbeispiele. ibidem, 2019.

Cornelia Muth / Elisa Langsenkamp / Zahide Gök / Julia Brockmeyer

Phänomenologische Praxisentwicklungsforschung Band II

Konzept und Anwendungsbeispiele
  • Ibidem-Verlag
  • 2019
  • Taschenbuch
  • 213 Seiten
  • ISBN 9783838211466

Praxisentwicklungsforschung ist unbequem. Sie entzieht sich dem neoliberalen Warencharakter der Wissenschaften. Im phänomenologischen Modus ist ihr Geschehen "auf die wirkende Wirklichkeit des Jetzt und Hier" (Martin Buber) fokussiert. Die zu spürende Kraft wächst aus der dialogischen Beziehung. An ihr kann und muss ich als Mensch unmittelbar teilnehmen, will ich sie erleben. Der entstehende Prozess ist dabei methodologisch unverfügbar. In dieser Paradoxie stehen phänomenologische Praxisentwicklungsforscherinnen: Sie beforschen Praxis, ohne diese kontrollieren zu können, oder anders: Sie begegnen Praktikerinnen auf Augenhöhe und werden somit auch Objekt wie Subjekt der Forschung. Sie verschriftlichen ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse und spüren, wie erlebte Wirklichkeit mit Worten nicht einzufangen ist. So stellt auch das Bild auf der Titelseite des vorliegenden

Mehr Weniger
Bandes einen Versuch dar, die komplexe Beziehungswirklichkeit mit ihren vielfältigen Zwischen-Räumen als kreative Verwurzelung darzustellen. Und doch gewinnen die Praxisentwicklungsforscher*innen eine "erneute Beziehung zur Wirklichkeit" (Buber). Als intentionales Bewusstsein geschieht dieser Vorgang in unserem "persönlichen Dasein" absichtslos: "Das Dasein ist nicht auf diese Wirkung gerichtet, es ist nur eben, wie es ist, und darum wirkt es, was es wirkt" (Buber). Hervordringen können dann wahrzunehmende Wahrheit und echtes Vertrauen als Ausdruck einer dialogischen Zwischenmenschlichkeit. Auf dieses Zwischen vertraut Praxisentwicklungsforschung und gibt den teilnehmenden Menschen Raum, die Verantwortung für den eigenen Lebensweg bewusster wahrzunehmen. Der vorliegende Band zeigt Wege auf, den konzeptionellen Zugang zum Verfahren der Praxisentwicklungsforschung zu erleichtern, und konkretisiert die Anwendung durch zwei Beispiele aus der dialogorientierten Erlebnispädagogik für Kindertageseinrichtungen sowie durch eine Evaluation Dialogischer Lehre an der Hochschule.

Auf Lager