Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
André Blum. Halt auf offener Strecke - Roman. Königshausen u. Neumann, 2016.

André Blum

Halt auf offener Strecke

  • Königshausen & Neumann
  • 2016
  • Taschenbuch
  • 190 Seiten
  • ISBN 9783826060724

David, ein Schweizer Journalist, und Vera, eine Ärztin aus Leipzig, haben sich Hals über Kopf ineinander verliebt. Der Zeitpunkt: 1982, in der DDR eine politische Repression, der das Paar nicht entgehen kann. David und Vera schreiben Tagebücher und möchten sich darin bloß mit ihrem amour fou befassen, doch die Politik nimmt überhand. Auf einer Zugfahrt von Berlin nach Leipzig entgehen die beiden einer Entgleisung - Halt auf offener Strecke - nicht dagegen der politischen Verstrickung. Um sich in Sicherheit zu bringen, müssten sie sich verständigen, aber die Tagebücher sind gefräßig: Statt gesprochen wird geschrieben. Der Roman besteht aus der Abfolge von Tagebucheinträgen, in denen wechselseitig David

Mehr Weniger
und Vera zu Wort kommen, beide liebesblind und unfähig, Auswege zu erkennen und das drohende Unheil aufzuhalten. Als Hintergrund dient das von Stasi-Spitzeln durchdrungene Gesundheitswesen der DDR.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr