Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Patricia A. Gwozdz / Markus Lenz. Literaturen der Welt - Zugänge, Modelle, Analysen eines Konzepts im Übergang. Universitätsverlag Winter GmbH Heidelberg, 2018.

Literaturen der Welt

Zugänge, Modelle, Analysen eines Konzepts im Übergang
  • Universitätsverlag Winter
  • 2018
  • Gebunden
  • 495 Seiten
  • ISBN 9783825367947
Herausgeber: Patricia A. Gwozdz / Markus Lenz

Wovon sprechen wir, wenn wir von Weltliteratur sprechen? Seit seiner goetheschen Prägung hat der Begriff der ,Weltliteratur' immer wieder und auch in jüngerer Zeit eine breite Debatte innerhalb der philologischen Disziplinen erfahren. Dabei ist es spätestens seit Mitte des 20. Jahrhunderts nicht mehr ausreichend, einen politischen Schlüsselbegriff in einen "vereinheitlichenden Singular" zu verpacken: Die Heterogenität eines weltweit sich erstreckenden literarischen Feldes sowie historisch involvierter Mechanismen zumeist europäischer Zentralisierung bleiben nach wie vor unbeachtet. Eine verfestigte Literaturpolitik des Kanonischen suggeriert hier allein schon begrifflich einen exklusiven Deutungsanspruch des Weltliterarischen. Daher bedarf es einer kritischen Fundierung zugunsten einer pluralisierenden Öffnung der Literaturwissenschaften auf die "Literaturen der Welt". Der vorliegende Band verhandelt

Mehr Weniger
Ansätze, Analysen und Kritikpunkte der Literatur- und Kulturwissenschaft, Geschichte, Übersetzungswissenschaft, Soziologie und Genderforschung, die ein solches Unterfangen begleiten und vertiefen.

Auf Lager