Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Andreas Anglet. Der Schrei - Affektdarstellung, ästhetisches Experiment und Zeichenbewegung in der deutschsprachigen und in der französischsprachigen Literatur und Musik von 1740 bis 1900 – unter Berücksichtigung der bildenden Künste. Universit

Andreas Anglet

Der Schrei

Affektdarstellung, ästhetisches Experiment und Zeichenbewegung in der deutschsprachigen und in der französischsprachigen Literatur und Musik von 1740 bis 1900 - unter Berücksichtigung der bildenden Künste
  • Universitätsverlag Winter
  • 2003
  • Gebunden
  • ISBN 9783825315146

Die komparatistische und interdisziplinäre Untersuchung analysiert die Bedeutung des Schreis für die Erweiterung des künstlerischen Ausdrucksrepertoires und der ästhetischen Reflexion zwischen 1740 und 1900. Sowohl seine Beziehung zu bislang tabuisierten Themen als auch sein Status als Grenzphänomen fördern eine experimentelle künstlerische Gestaltung, die im Zeichen des Exzesses eine Eigendynamik entfaltet. Seine Legitimation als ästhetische Ausdrucksform bezieht er immer wieder aus wissenschaftlichen, technischen, sozialen sowie politischen Entwicklungen und Diskursen. Sie bestimmen auch die kulturellen Unterschiede und Wechselwirkungen der Wahrnehmungsmuster und ihrer Akzentsetzungen im deutschsprachigen und im französischsprachigen Raum. Bisherige Forschungsschwerpunkte des Autors: Literatur- und Kulturwissenschaft von 1800 bis zur Gegenwart; Wechselwirkung Literatur und Musik/bildende Künste/Film unter Berücksichtigung

Mehr Weniger
der Medienentwicklung; ästhetische Theorie.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr