Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Klaus Wagenbach / Christoph Buchwald. 100 Gedichte aus der DDR. Wagenbach, K, 2009.
  • Klaus Wagenbach Verlag
  • 2009
  • Gebunden
  • 160 Seiten
  • ISBN 9783803132222
Herausgeber: Klaus Wagenbach / Christoph Buchwald
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Christoph Buchwald und Klaus Wagenbach. Ein Blick zurück auf die DDR: Die einzige Anthologie ihrer schönsten und charakteristischen, ihrer vergessenen, geförderten und verbotenen Gedichte. "Ist es nicht merkwürdig, dass die DDR mit ihrem zynisch aufgepäppelten, dann wieder gegängelten Literatursystem viel Namhafteres hervorgebracht hat als die große Freiheit nach der Stasi?" So fragt die FAZ im Jahr 2008. Gegenfrage: Wie gehen wir als Erben mit der DDR- Literatur um, die doch selbst das "kulturelle Erbe" so hoch gehalten hat, dass man es manchmal schon nicht mehr erkennen konnte? Das gilt besonders für die Lyrik der DDR. Christoph Buchwald (jüngerer Herausgeber des Jahrbuch für Lyrik) und Klaus Wagenbach (älterer Tintenfisch) machen die Probe aufs Exempel und haben 100 Gedichte ausgewählt, angefangen mit antifaschistischen Gedichten (nach dem staatstragenden Leitspruch
Mehr Weniger
"Der Antifaschismus ist unser, die BRD hat ihn uns überlassen.") und endend mit den letzten Gedichten der achtziger Jahre (nach dem Motto "Wie komme ich hier raus?" oder "Was geschieht mit dem Volkseigentum, wenn das Volk wegläuft?").

Auf Lager

Ähnliche Bücher