Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Goos, Christiane. »Ich habe mich geschämt, daß

Christiane Goos

»Ich habe mich geschämt, daß ich zu denen gehöre...«

Rettungswiderstand in der Wehrmacht im besetzten Polen 1939 bis 1945
  • Hase und Köhler Verlag
  • 2020
  • Taschenbuch
  • 385 Seiten
  • ISBN 9783775814133
Mit dem Überfall auf Polen im September 1939 begann für die Bevölkerung eine Besatzungszeit, die gekennzeichnet war durch Terror und Ausbeutung. Nur wenige Wehrmachtsangehörige versuchten, in ihren Einsatzbereichen der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik entgegenzuwirken, indem sie Verfolgten halfen. Die vorliegende Studie untersucht Beispiele von "Rettungswiderstand" durch Wehrmachtsangehörige im besetzten Polen auf Grundlage einer sehr breiten Quellenbasis (u.a. Akten über die "Gerechten unter den Völkern" aus der Gedenkstätte Yad Vashem.) Wie gelang es ihnen, Verfolgte vor der Vernichtung durch den deutschen Besatzungsapparat zu bewahren? Handelten sie allein oder bezogen sie Mithelfer ein? Halfen sie spontan oder planten sie ihr Vorgehen? Wie verlief ihr Lebensweg nach 1945? Hatten sie auch nach dem Krieg
Mehr Weniger
Kontakt zu den Geretteten?

Auf Lager