Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Strahm, Rudolf H.. Kritik aus Liebe zur Schweiz -

Rudolf H. Strahm

Kritik aus Liebe zur Schweiz

Kolumnen und Analysen zu Politik und Wirtschaft
  • Zytglogge AG
  • 2012
  • Taschenbuch
  • 328 Seiten
  • ISBN 9783729608535

Aus dem Inhalt -- Kolumnen: Finanzmarkt und Finanzkrise / Bankenregulierung / Bankgeheimnis / Abzocker, Täuschungskultur / Pensionskassen / Nationalbank und Geldpolitik / Sonntagsliberale und Wettbewerb / Hochpreisinsel, Swissness / Service public / Berufsbildung und Bildungspolitik / Migration und Migrationsaussenpolitik / Personenfreizügigkeit / Europa, Griechenland -- Analysen u. a.: Die sieben Realitäten des Kapitals / Die Schweiz verliert an Bedeutung / Was verändert die globalen Werte / Die einäugige Wirtschaftsgeschichte der Schweiz -- Nachwort des Herausgebers -- Personen- und Sachregister Wer kennt und schätzt sie nicht, die kritischen Kolumnen in , und anderen Publikationen? Offen und ehrlich nimmt Rudolf H. Strahm zu aktuellen Fragen Stellung. Kein anderer

Mehr Weniger
Ökonom der Schweiz geniesst in der Öffentlichkeit so breite Beachtung. Die Mächtigen fürchten seine unabhängigen Analysen und seine differenzierte Beurteilung der Wirtschaftspolitik. Sonntagsliberale zittern davor, als Profiteure von Kartellen, mangelndem Wettbewerb und überhöhten Preisen entlarvt zu werden. NormalbürgerInnen sind froh, dass endlich einer auch ihre Ängste und Interessen ernst nimmt als Betroffene, als Arbeitskräfte, KonsumentInnen und SteuerzahlerInnen. Und dass er die Probleme in einer verständlichen Sprache beim Namen nennt. Keine Kolumne ohne Aha-Erlebnis, weil Strahm die wichtigsten Akteure und die Entscheidungsprozesse klar vor Augen führt. Das ist echte Aufklärung, nicht abgestandenes Lehrbuchwissen. Strahm kennt die reale Wirtschaftspolitik aus eigener praktischer Erfahrung. Weder als Nationalrat noch als Preisüberwacher oder heute als Kolumnist hat er sich je von Ideologien oder vom Filz der Interessen gängeln lassen. Unerschrocken kämpft er gegen Abzocker und Selbstbedienungsmentalität in der Wirtschaftselite, gegen Blendertum und Imponiergehabe in Politik, Medien und Wissenschaft. Sein Engagement gilt der Schweiz und ihrer Zukunftsfähigkeit. Das spüren die Leute, und es macht ihn glaubwürdig. Peter Hablützel

Auf Lager