Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Mahling, Robert. Darstellung des Offenbarungsverst

Robert Mahling

Darstellung des Offenbarungsverständnisses Paul Tillichs

  • GRIN Verlag
  • 2014
  • Taschenbuch
  • 28 Seiten
  • ISBN 9783656590019

Studienarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Theologie - Systematische Theologie, Note: 1,0, Universität Leipzig (Theologische Fakultät), Veranstaltung: Proseminar Systematische Theologie: Offenbarung - Was ist das?, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem systematischen Proseminar "Offenbarung - was ist das?" wurden verschiedene Offenbarungsvorstellungen unterschiedlicher Theologen skizziert. In diesem ausgear¬beiteten Referat soll es nun darum gehen, Tillichs Verständnis von Offenbarung, wie er es in seiner "Systematischen Theologie" darlegt, nachzuzeichnen und sowohl theologische und philosophische als auch situationsbedingte Hintergründe aufzuzeigen, die Tillichs Theologie geprägt haben. Der Interpretation, dem Nachvollziehen des Gedankenganges des Autors, habe ich dabei den meisten Platz eingeräumt, da Tillichs dichte und an philoso¬phischen und theologischen Begriffen reiche Sprache eine genaue, oft satzweise

Mehr Weniger
Analyse fordert. Vorangestellt habe ich der Interpretation eine kurze Beschreibung wesentlicher Denkmodelle Tillichs, da mir das zum Verständnis unbedingt notwendig schien. Sowohl der theologie- und philosophiegeschichtliche Bezug als auch der Situationsbezug haben einen eher stichpunktartigen Charakter, da Tillich in seinem besonderen Ansatz so viele unterschiedliche Vorstellungen aufnimmt, daß eine Aufführung und Auswertung aller im Rahmen dieser Arbeit nicht möglich ist. Allerdings denke ich, daß auch eine Auswahl theologischer und philosophischer Bezüge ausreicht, um zu zeigen, daß Tillich keiner "theologischen Schule oder Linie" zuzuordnen ist, sondern Tillichs Besonderheit in seinem ganz eigenen Weg liegt.

in Kürze