Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Prade, Alina. Der  Vater-Sohn Konflikt in Hoffmann

Alina Prade

Der Vater-Sohn Konflikt in Hoffmannsthals "Knabengeschichte"

  • GRIN Verlag
  • 2016
  • Taschenbuch
  • 24 Seiten
  • ISBN 9783640740727

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Deutsch - Deutsch als Fremdsprache / Zweitsprache, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (SDF), Veranstaltung: Wiener Moderne, Sprache: Deutsch, Abstract: Die "Knabengeschichte" ist eine kurze Erzählung, in der Hoffmannsthal ein bestimmtes Moment, im Leben eines jungen Mensch festhält. Dieser wichtige Zeitpunkt markiert eine Wende in seinem Leben, der Schritt vom Kind zum Erwachsenen. Es ist der Moment der Suche nach eigener Identität, und implizit nach den eigenen Wurzeln. Um Erwachsen zu werden, braucht der Jugendliche die Figur des Vaters, den er nie gekannt hat. Hoffmannsthal analysiert das Leben seiner Figur nicht, sondern er reduziert sich zum Beobachter und gibt detailliert seine Beobachtungen wieder.

Mehr Weniger
Auf diese Weise fühlt man sich sehr nah am Geschen, so nah, dass man die innere Unruhe der Figur miterlebt und sein Schicksaal sehr nah verfolgt. Diese Metaphorische Suche nach dem Vater und nach den eigenen Wurzeln steht im Mittelpunkt der Erzählung. Der Erzähler läßt den Leser die Freiheit der Analyse. Diese Arbeit wird sich mit dem Konflikt Vater-Sohn beschäftigen, und auch mit der Umwandlung des Jungens und die Entdeckung der Erwachsen Welt.

in Kürze