Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Wolter, Angela. Die Liebesehe als modernes Liebesideal - Von der Verschmelzung bürgerlicher und romantischer Vorstellungen. GRIN Publishing, 2010.

Angela Wolter

Die Liebesehe als modernes Liebesideal

Von der Verschmelzung bürgerlicher und romantischer Vorstellungen
  • GRIN Verlag
  • 2010
  • 24 Seiten
  • ISBN 9783640729203

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Frauenstudien / Gender- Forschung, Note: 1.3, Universität Bielefeld, Veranstaltung: Liebe, Leidenschaft und Geschlecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Das, was wir heutzutage unter "Ehe" verstehen, ist ein anderes Bild als noch vor 50, oder gar 500 Jahren. Im heutigen Verständnis von Ehe ist zumeist die "Liebesehe" gemeint. Bis auf den heutigen Tag hat diese, als Ideal der dauerhaften, romantischen Liebe, nichts an ihrer Anziehungskraft verloren. Da wirtschaftliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen, so erläutert beispielsweise Weichselbraun (2006), immer auch Auswirkungen auf das familiäre und persönliche Empfinden, auf Entscheidungsmöglichkeiten, Wahl- und Unfreiheiten und vieles anderes haben, erscheint es mir wichtig, zu beleuchten, wie die

Mehr Weniger
Vorstellung der Liebesehe entstanden ist, durch welche Merkmale sie sich im Speziellen auszeichnet und warum nach wie vor, trotz vielfach verschiedener Lebensentwürfe, so beharrlich an ihr festgehalten wird. Die vorliegende Hausarbeit versucht daher, einen Abriss der historischen Entwicklung von Liebesvorstellungen zu zeichnen, um anhand dieser immer wieder auf den (Nicht-)Zusammenhang zwischen Liebe, Ehe und Sexualität zu verweisen. Schwerpunkt dieser Darstellungen soll vor allem auf den Vorstellungen der romantischen Liebe und der bürgerlichen Ehe liegen.

in Kürze