Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Bergmaier, Katharina. Persistenz, Brüchigkeit und Konstruktion von Geschlechtsidentitäten - Männlichkeitskonstruktionen zwischen habitueller Sicherheit und habitueller Verunsicherung. GRIN Publishing, 2010.

Katharina Bergmaier

Persistenz, Brüchigkeit und Konstruktion von Geschlechtsidentitäten

Männlichkeitskonstruktionen zwischen habitueller Sicherheit und habitueller Verunsicherung
  • GRIN Verlag
  • 2010
  • 24 Seiten
  • ISBN 9783640651115

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, Note: 1, Johannes Kepler Universität Linz, Sprache: Deutsch, Abstract: 1.) Ziele der Arbeit/ Vorwort Im Rahmen dieser Seminararbeit werde ich mich mit hegemonialer Männlichkeit auseinandersetzen und insbesondere den Teilaspekt der Heteronormativität als zentrales Stützelement von hegemonialer Männlichkeit fokussieren. Mittels Rekurs auf das Heteronormativitätskonzept kommt in der Arbeit eine konstruktivistische Analyse hegemonialer Männlichkeit zum tragen. Zentrale Aufgabe meiner Arbeit wird es sein zu versuchen aufzuzeigen, wie Männlichkeiten konstruiert werden, was Männlichkeit beinhaltet und wie diese wirkt. Weiters werden Männlichkeitskonstruktionen auf ihre Persistenz hin untersucht und es wird versucht, Gründe für diese Persistenz zu

Mehr Weniger
benennen. Anhand von Beispielen werde ich zeigen, wie brüchig gleichzeitig Geschlechtskonstruktionen und - identitäten sind bzw. welch habituelle Verunsicherung mit dem Verlust der Selbstverständlichkeit des Geschlechtshabitus und der Geschlechtsperformativität einhergehen. Insgesamt werden Männlichkeitskonstruktuionen im Spannungsfeld zwischen habitueller Sicherheit und habitueller Verunsicherung betrachtet.

in Kürze