Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Mohr, Andreas. Vom Aktivismus zum Anschluss: Die s

Andreas Mohr

Vom Aktivismus zum Anschluss: Die sudetendeutsche Minderheit in der Tschechoslowakei

  • GRIN Verlag
  • 2010
  • 32 Seiten
  • ISBN 9783640617289

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1,0, Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main, Sprache: Deutsch, Abstract: Als Hitler im September 1938 die auf der Münchner Konferenz abgesegnete Annexion des Sudetenlandes bekannt geben konnte, wurde der Anschluss propagandistisch mit der Parole untermauert, die Sudetendeutschen "heim ins Reich" geholt zu haben. Das impliziert zweierlei: 1.: "Die" Sudetendeutschen hätten schon einmal in diesem Reich gelebt; das von Hitler nach dem Anschluss Österreichs ausgerufene "Großdeutsche Reich" sei also eine Neufassung des Alten Reiches; und 2. habe der "deutsche Stamm" der Siedler in Böhmen und Mähren von der Auflösung des alten Reiches bis zur

Mehr Weniger
Gründung der Tschechoslowakei stets die Rückkehr in einen (preußisch-) deutsch beherrschten Staat gewünscht. Vorliegende Hausarbeit befasst sich mit dem Verhältnis der deutschen Siedler in den ,historischen Ländern' zum tschechischen Nationalstaat. Im Besonderen soll auf die Entwicklung der ,Sudetendeutschen Partei' Konrad Henleins eingegangen werden, die sich als Sammlungspartei, als die alleinige Vertreterin der sudetendeutschen Belange verstand und diese Belange vor allem in der Auseinandersetzung mit der CSR verortete. Zunächst werden in einem kurzen historischen Abriss die Grundlagen des deutsch- tschechischen Verhältnisses in den später als ,Sudetengebiet' bezeichneten Ländereien geschildert. Unter welchen Bedingungen konnte die Henleinbewegung - von der Sdp zur sudetendeutschen Heimatfront - entstehen und wachsen?. Stimmt ihr Selbstverständnis, ,Sprachrohr' von homogenen sudetendeutschen Interessen zu sein, mit der Wirklichkeit überein? Und inwiefern arbeitete überhaupt Henleins Partei selbst zielstrebig auf den Anschluss hin?

in Kürze