Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Müller, Anna Avital. Die Tibeter - Fremde im eige

Anna Avital Müller

Die Tibeter - Fremde im eigenen Land?

Das Dach der Welt zwischen Spiritualität und Identitätsverlust
  • GRIN Verlag
  • 2009
  • 40 Seiten
  • ISBN 9783640495566

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Asien, Note: 1,3, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Institut für Kultur und Medien), Sprache: Deutsch, Abstract: Ich möchte mit meiner Arbeit einen Überblick über das Tibet geben, in welcher Form es sich seit dem Einzug der chinesischen Besatzung entwickelt hat und wie es heute erscheint. Hierbei möchte ich den zentralen Faktor der Identität hervorheben. Die tibetische Identität ist seit Jahrtausenden geprägt durch Spiritualität, Magie und religiösem Fetischismus. Es ist wichtig, zu klären, ob sie sich ihre ursprüngliche Identität erhalten konnten, oder ob der Einfluss der Chinesen ihnen eine neue chinesische Identität aufoktroyiert hat, oder ob es eine Verschmelzung, eine Hybridität

Mehr Weniger
gab, die eine neue Form von Identität erschaffen hat.

in Kürze