Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Fischer, Philipp. Schutz selektiver Vertriebssysteme vor Außenseitern im europäischen Kartellrecht. GRIN Publishing, 2015.

Philipp Fischer

Schutz selektiver Vertriebssysteme vor Außenseitern im europäischen Kartellrecht

  • GRIN Verlag
  • 2015
  • Taschenbuch
  • 36 Seiten
  • ISBN 9783640357338

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 12 Punkte, Ludwig-Maximilians-Universität München, Veranstaltung: Seminar zu aktuellen Fragen des europäischen Wettbewerbsrechts, Sprache: Deutsch, Abstract: Selektive Vertriebssysteme sind Absatzorganisationen, bei denen sich der Hersteller eines Produktes in einem bestimmten Gebiet auf einzelne Händler unter Ausschluß aller übrigen beschränkt. Diese Bindung begründet sowohl Rechte als auch Pflichten zwischen Hersteller und gebundenem Händler. Die Händler funktionieren daher - besonders im Bereich der hochwertigen Konsumgüter - als verlängerter Arm des Herstellers und somit auch als Imageträger der Ware. Die Anzahl dieser gebundenen Händler wird daher vom Hersteller qualitativ wie auch quantitativ reglementiert, um

Mehr Weniger
ein besonderes Qualitätsmaß seines Vertriebssystems zu gewährleisten. Logische Konsequenz dieser Reglementierung sind Versuche von Außenseitern, in dieses in sich weitgehend geschlossene System einzudringen, sich Zugang zu der gebundenen Ware zu verschaffen und diese ihren Kunden am Vertriebssystem vorbei zu Billigpreisen zu offerieren. Ziel dieser Arbeit ist es, den Schutz selektiver Vertriebssysteme vor derartigen Eingriffen zu erläutern.

in Kürze