Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Anke Kerschgens. Die widersprüchliche Modernisier

Anke Kerschgens

Die widersprüchliche Modernisierung der elterlichen Arbeitsteilung

Alltagspraxis, Deutungsmuster und Familienkonstellation in Familien mit Kleinkindern
  • VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • 2009
  • Taschenbuch
  • 260 Seiten
  • ISBN 9783531163680

Über die Arbeitsteilung in Familien wurde bereits vieles geschrieben und ver- fentlicht. Es besteht jedoch eine entscheidende Forschungslücke, die die vorl- gende Arbeit füllen möchte: In den vorwiegend soziologischen Analysen bleibt die Arbeitsteilung als ein Thema des Paares und dessen Beziehung definiert und es wird nicht die familiale Konstellation als Ganzes in den Blick genommen. Es gilt jedoch, um das Phänomen der Arbeitsteilung zu verstehen, eine Perspek- ventriangulation vorzunehmen dahingehend, dass das Paar auch als Elternpaar gesehen wird, dass nicht nur die Praxis, sondern auch die unbewusst verankerte Beziehungskonstellation untersucht wird und dass in diesem Sinne Arbeitst- lung als elterliche Arbeitsteilung mit einer gesamtfamilialen Zuweisung -

Mehr Weniger
stimmter Positionen verstanden werden kann. Dabei gilt es, neben soziolo- schen Erkenntnissen und Untersuchungsperspektiven auch psychoanalytische Verstehensweisen einzubeziehen. Dies möchte ich im Folgenden näher erläutern. Die elterliche Arbeitsteilung ist Teil des institutionell wie auch in Deut- gen und Bildern verankerten gesellschaftlichen und historisch gewachsenen, sich wandelnden Geschlechterverhältnisses. Dieses bietet einen Handlungsrahmen für die interaktive Aushandlung der Frage "Wer macht was?" zwischen Mann und Frau in einer Paarbeziehung. Die Untersuchung der elterlichen Arbeitsteilung geht jedoch über die Betrachtung der Organisation von Erwerbsarbeitszeiten und Hausarbeitsanteilen hinaus, denn neben dem Beziehungsverhältnis von Mann und Frau werden auch die Positionen als Vater und Mutter gegenüber den K- dern in der Familie als relevant für die Form der Arbeitsteilung erachtet.

in Kürze