Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Harry G. Frankfurt / Michael Adrian. Ungleichheit - Warum wir nicht alle gleich viel haben müssen. Suhrkamp, 2016.

Harry G. Frankfurt

Ungleichheit

Warum wir nicht alle gleich viel haben müssen
  • Suhrkamp Verlag
  • 2016
  • Gebunden
  • 107 Seiten
  • ISBN 9783518466612
Herausgeber: Michael Adrian
Aus dem Amerikanischen von Michael Adrian. Harry G. Frankfurt widmet sich in bewährt streitbarer Manier einer hochaktuellen Debatte: ökonomische Ungleichheit. Während man sich allenthalben einig ist, dass die ungleiche Verteilung von Gütern und Reichtum das große Problem unserer Zeit sei, postuliert Frankfurt die radikale Gegenthese: Ungleichheit ist moralisch irrelevant. Mit seinen Gedankenexperimenten wirft Frankfurt ein neues Licht auf Begriffe wie Genügsamkeit, Glück und Gerechtigkeit - und beantwortet nebenbei die heikle Frage, warum wir nicht alle gleich viel haben müssen.

Auf Lager

Ähnliche Bücher