Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Samuel D. Kassow / Karl Heinz Siber. Ringelblums Vermächtnis - Das geheime Archiv des Warschauer Ghettos. Rowohlt, 2010.

Samuel D. Kassow

Ringelblums Vermächtnis

Das geheime Archiv des Warschauer Ghettos
  • Rowohlt Verlag
  • 2010
  • Gebunden
  • 752 Seiten
  • ISBN 9783498035471
Herausgeber: Karl Heinz Siber
Aus dem Amerikanischen von Karl H. Siber. Mit Dokumenten und Faksimile auf Tafeln. 1941 begann im Warschauer Ghetto eine unglaubliche Geschichte: Der junge jüdische Historiker Emanuel Ringelblum organisierte ein Netz von Mitarbeitern, die im Untergrundarchiv "Oyneg Shabes" das Leben unter deutscher Zwangsherrschaft minutiös für die Nachwelt dokumentierten, also sehr häufig die Umstände ihres eigenen Todes. Auch der junge Marcel Reich-Ranicki gehörte zu diesem Kreis. Als dann die sogenannte Große Aussiedlung in das Vernichtungslager Treblinka begann, sicherten Mitarbeiter des Archivs ihre wertvollen Bestände in Metallkästen und großen Milchkannen und vergruben sie unter Gebäuden des Ghettos. Samuel D. Kassow schildert die Entstehung des Ghettoarchivs, beschreibt die Lebensgeschichte Ringelblums und
Mehr Weniger
die verschiedenen jüdischen politischen Gruppierungen. Die Darstellung der Arbeit im Archiv ist mit der Ghettogeschichte untrennbar verbunden und ermöglicht einen Einblick in das Schicksal der Verfolgten in ganz Polen.

Nicht verfügbar

Ähnliche Bücher