Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
×
Auster, Paul. Mit Fremden sprechen - Ausgewählte Essays und andere Schriften aus 50 Jahren. Rowohlt Verlag GmbH, 2020.

Paul Auster

Mit Fremden sprechen

Ausgewählte Essays und andere Schriften aus 50 Jahren
  • Rowohlt Verlag GmbH
  • 2020
  • Gebunden
  • 416 Seiten
  • ISBN 9783498001650
Herausgeber: Laurenz Bolliger
Übersetzung: Werner Schmitz / Marion Sattler Charnitzky / Andrea Paluch / Robert Habeck / Alexander Pechmann
Aus dem Englischen von Werner Schmitz, Robert Habeck, Andrea Paluch, Alexander Pechmann und Marion Sattler Charnitzky. "Mit Fremden sprechen" ist eine vom Autor selbst zusammengestellte Auswahl seiner Essays und Schriften aus fünfzig Jahren, die sowohl bekannte Texte als auch bislang Unveröffentlichtes enthält. Beginnend mit einer kurzen philosophischen Betrachtung, die er mit zwanzig schrieb, und schließend mit einer Reihe von politischen Texten über Themen wie Obdachlosigkeit, 9/11 oder den Zusammenhang zwischen Fußball und Krieg, bieten die 44 Stücke dieser Auswahl einen Überblick über Austers Ansichten zu klassischen und zeitgenössischen Schriftstellern, zur Hochseilartistik von Philippe Petit, zu seinen Kunstaktionen mit Sophie Calle und dem langen Weg, den er mit seiner
Mehr Weniger
geliebten mechanischen Schreibmaschine zurückgelegt hat. Ebenfalls enthalten sind jüngere Texte über die Notizbücher von Nathaniel Hawthorne, die Filme von Jim Jarmusch, eine Vorlesung zu Edgar Allen Poe, eine Tirade gegen den ehemaligen New Yorker Bürgermeister und Trump-Gehilfen Rudy Giuliani.

Auf Lager