Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Toralf Staud / Johannes Radke. Neue Nazis - Jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und der Terror von rechts. Kiepenheuer & Witsch, 2012.

Toralf Staud / Johannes Radke

Neue Nazis

Jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und der Terror von rechts
  • Kiepenheuer und Witsch Verlag
  • 2012
  • Taschenbuch
  • 250 Seiten
  • ISBN 9783462044553
Trotz des Auffliegens der "NSU"-Terrorzelle wird die Gefahr weiter unterschätzt: Die extreme Rechte in Deutschland hat sich in den letzten Jahren zugleich radikalisiert und verbürgerlicht und die emsige Verbotsdiskussion um die NPD lenkt die Aufmerksamkeit in die falsche Richtung. Mit den "Autonomen Nationalisten" (AN) ist eine junge und äußerst gewaltbereite Neonazi-Strömung entstanden. Sie kopiert den popkulturellen Stil der Linksautonomen und bietet Action, wirkt anziehend auf Jugendliche. Dazu trägt auch die rechte Musikszene bei. Anhänger der AN sind mehrfach mit Vorbereitungen zu Terroranschlägen aufgeflogen. Am gemäßigten Rand der Szene erstarkten die Rechtspopulisten. Gruppen wie "Pro Deutschland" und "Die Freiheit" versuchen mit islamophoben Inhalten an nationalkonservative und bürgerliche Positionen anzuknüpfen und
Mehr Weniger
"die Partei zum Sarrazin-Buch" zu werden. Zwischen diesen Polen wird die früher dominierende NPD womöglich zerrieben.

Auf Lager