Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Hillgruber, Christian / Frank-Lothar Kroll et al (Hrsg.). Die Hohenzollerndebatte. - Beiträge zu einem geschichtspolitischen Streit.. Duncker & Humblot GmbH, 2021.

Die Hohenzollerndebatte.

Beiträge zu einem geschichtspolitischen Streit.
  • Duncker & Humblot GmbH
  • 2021
  • Gebunden
  • 430 Seiten
  • ISBN 9783428183920
Herausgeber: Christian Hillgruber / Frank-Lothar Kroll / Michael Wolffsohn
Seit Sommer 2019 diskutiert die Öffentlichkeit über Entschädigungsforderungen der Hohenzollern. Anlass für die Forderungen ist die Enteignung des letzten deutschen Kronprinzen, Wilhelm von Preußen durch die Sowjetunion nach 1945. Allerdings sieht das einschlägige Gesetz vor, dass niemand entschädigt wird, der dem kommunistischen oder dem nationalsozialistischen System "erheblichen Vorschub" geleistet hat. Dass dieser Sachverhalt kaum einfach zu klären ist, zeigen die vielen Facetten der Hohenzollerndebatte: Zunehmend verquicken sich moralische, politische, juristische und geschichtswissenschaftliche Aspekte. Das macht die öffentliche Auseinandersetzung mitunter hochemotional und polemisch.Der Sammelband sorgt für Differenzierung und Klarstellung. Beleuchtet werden die juristischen Hintergründe ebenso wie die politischen Bezüge, auch die aktuelle Debatte unter Historikern über das deutsche
Mehr Weniger
Kaiserreich findet Berücksichtigung. Und natürlich wird die politische Bedeutung des Kronprinzen für den Aufstieg des Nationalsozialismus in den Blick genommen. Zahlreiche renommierte Autoren, darunter Peter Brandt, Oliver Haardt, Christian Hillgruber, Frank-Lothar Kroll, Lothar Machtan und Michael Wolffsohn, bieten sind mit Beiträgen vertreten.

Auf Lager