Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Christoph Grammer. Der Tatbestand des Verschwindenlassens einer Person. - Transposition einer völkerrechtlichen Figur ins Strafrecht.. Duncker & Humblot, 2005.

Christoph Grammer

Der Tatbestand des Verschwindenlassens einer Person

Transposition einer völkerrechtlichen Figur ins Strafrecht
  • Duncker und Humblot Verlag
  • 2007
  • Kartoniert
  • 254 Seiten
  • ISBN 9783428119981
Die vorliegende Arbeit setzt sich erstmals grundlegend mit dem Straftatbestand des Verschwindenlassens einer Person auseinander. Sie zeigt die vielfältigen Probleme auf, die sich aus der Transposition der ursprünglich völkerrechtlichen Konzeption ins Strafrecht ergeben, das gleichzeitig die Grundrechte der Täter zu respektieren hat. Ausgehend von einer weit reichenden Bestandsaufnahme der Erscheinungsformen der Tat und der einschlägigen völker- und strafrechtlichen Rechtsprechung klärt der Autor die Notwendigkeit dieses neuen Tatbestands, indem er dessen spezifisches Unrecht benennt. Im Weiteren befasst er sich mit der konkreten Ausgestaltung des Tatbestands, wobei er besonderes Augenmerk auf die Zurechnung der Tat zum einzelnen Täter legt. Als konstruktiven Beitrag zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung steht am Ende
Mehr Weniger
der Untersuchung ein aus den Erkenntnissen der Arbeit gewonnener Tatbestandsentwurf.

Auf Lager

Ähnliche Bücher