Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Kathrin Krahl / Gyöngyi Ráczne Kalányos / Karel

Der nationalsozialistische Genozid an den Roma Osteuropas

Geschichte und künstlerische Verarbeitung
  • Böhlau-Verlag GmbH
  • 2008
  • Gebunden
  • ISBN 9783412201814
Herausgeber: Felicitas Fischer von Weikersthal / Christoph Garstka / Urs Heftrich / Heinz-Dietrich Löwe

Die osteuropäischen Roma fielen als >rassisch minderwertig<, als angebliche Partisanen oder Spione dem Nationalsozialismus zu Hunderttausenden zum Opfer. Ihrer konnte nach 1945 kaum gedacht werden. Die kommunistische Ideologie und eine anhaltende Diskriminierung unterbanden fast jedes öffentliche Erinnern an den >Roma-Holocaust<. Erst die politische Wende hat die Selbstwahrnehmung der Roma und damit ihr Auftreten in der Gedenkkultur Osteuropas gestärkt. Der Band bietet zunächst einen geschichtlichen Überblick der NS-Verfolgung der >Zigeuner< in einzelnen Ländern und befasst sich sodann mit individuellen Erinnerungsstrategien in Literatur, Bildender Kunst und Kino bis zur Gegenwart. Übergreifend werden so die Möglichkeiten und Grenzen eines öffentlichen und individuellen Gedenkens unter verschiedenen politischen Vorzeichen reflektiert. Felicitas

Mehr Weniger
Fischer von Weikersthal, Christoph Garstka und Urs Heftrich lehren am Slavischen Institut der Universität Heidelberg, Heinz-Dietrich Löwe leitet das dortige Seminar für Osteuropäische Geschichte.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr