Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Hania Siebenpfeiffer. "Böse Lust" - Gewaltverbrechen in Diskursen der Weimarer Republik. Böhlau Köln, 2005.

Hania Siebenpfeiffer

Böse Lust

Gewaltverbrechen in Diskursen der Weimarer Republik
  • Böhlau-Verlag GmbH
  • 2005
  • Taschenbuch
  • ISBN 9783412175054
Herausgeber: Inge Stephan / Sigrid Weigel

Das Buch behandelt am Beispiel von drei Verbrechensformen - Giftmord, Kindstötung und Lustmord - exemplarische Bilder des Gewaltverbrechers und der Gewaltverbrecherin in der Weimarer Republik. Es zeigt, dass diese Verbrechen grundsätzlich geschlechtlich codiert waren: Während der männliche Täter mit dem Lustmord nur die Rechtsnorm verletzte, verstieß die weibliche Täterin mit dem Giftmord und der Kindstötung zusätzlich gegen die Norm ihrer »Sexualnatur«. Literatur, Recht und Kriminologien produzierten je eigene Vorstellungen über den Zusammenhang von Verbrechen und Geschlecht, deren Besonderheiten die Autorin herausarbeitet. Das Werk führt fachwissenschaftliche Abhandlungen mit Erzählungen, Gerichtsreportagen und Berichterstattungen u.a. zum »Fall Haarmann« zusammen. Am Beispiel von Alfred Döblin, Bertolt Brecht, Rahel Sanzara, Ernst

Mehr Weniger
Weiß und anderen Autor/innen der 1920er Jahre wird das Potenzial literarischer Texte aufgezeigt, Teil eines Diskurses zu sein und gleichzeitig »gegendiskursiv« wirken zu können.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr