Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Petersdorff, Dirk Von. Unsere Spiele enden nicht - Gedichte. Beck C. H., 2021.

Dirk Von Petersdorff

Unsere Spiele enden nicht

Gedichte
  • Beck C. H.
  • 2021
  • Gebunden
  • 75 Seiten
  • ISBN 9783406774409
Heute in Winterträumen bin ich ein Schiff / in einem dunstigen Kanal mit Gegenverkehr.Ist da ein Streifen, wo am Horizont,/ bitte lippenrot, nicht wundenrosa?"Nichts behält seine Gestalt / und nichts geht verloren", heißt es im Auftaktgedicht "An eine Dreizehnjährige" in Dirk von Petersdorffs neuem Lyrikband. Das liebevoll beobachtende, detailreiche, ebenso fein ironische wie unerschrockene Gedicht über die Tochter mit seinem melancholischen Unterton gibt die Stimmung vor für die ganze Sammlung: "Aus deinem Zimmer trage ich / einen Joghurtbecher mit Schimmelkultur / und ein Müsli, hart geworden / wie Mörtel: Man könnte ein Haus damit bauen./ Du aber willst kein Haus, sondern auswandern." Schwellen zum Leben, zum Tode, Abschiede und Ankünfte, alte und neue Liebe, die Gegenstände des Alltags und die der Pop- wie der Hochkultur, August Macke und das Skateboard: Dirk von Petersdorff ist der Lyriker einer unabgeschlossenen Gegenwart, die sich dem Ältesten verwandt fühlt, in ihm
Mehr Weniger
aber trotzdem keine rückhaltlose Geborgenheit finden kann.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr