Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Bellstedt, Oliver. Die Konstruktion von Geschlecht

Oliver Bellstedt

Die Konstruktion von Geschlecht und die Konsequenzen für die Geschlechtersozialisation

  • GRIN Verlag
  • 2020
  • 48 Seiten
  • ISBN 9783346128058

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, Note: 1,4, Universität Leipzig (Institut für Soziologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen dieser Arbeit wird das Themenfeld der Geschlechterkonstruktion aufgegriffen. Fachrichtungen der Sozial- und Naturwissenschaften versuchen mit Hilfe verschiedenster Theorien Gründe für die geschlechtsspezifischen Differenzen zu finden. Es wird im Detail dem biologischen und sozialen Geschlecht nachgegangen. Innerhalb dieser Debatte treffen am häufigsten der biologische Erklärungsansatz und der Ansatz der sozialen Konstruktion kontrovers aufeinander. Es wird zunächst aufgezeigt, dass der biologische Erklärungsansatz Geschlechterdifferenzen auf biologische Veranlagung und Vererbung zurückführt. Die Erörterung der sozialen Konstruktion von Geschlecht stellt darauf folgend den biologischen Determinismus

Mehr Weniger
in Frage, da der Ansatz die Geschlechter und deren Differenzen als sozial konstruiert begreift.1 Dafür soll zunächst die Entkoppelung von Geschlecht hinsichtlich Natur und Kultur mit Hilfe des Sex-Gender-Modells betrachtet werden, um im Folgenden die theoretischen Ansätze von Harold Garfinkel und Erving Goffman darzulegen. Ein Blick in die Ergebnisse der Kulturvergleichenden Forschung wird zeigen, welch großen Einfluss die Kultur auf die menschliche Entwicklung hat. Die entstehenden Lücken des binären Gesellschaftssystems, die sich beispielsweise bei Transsexualität finden lassen, bieten einen Darstellungsraum, indem ersichtlich wird, dass die vermutete Eindeutigkeit unserer dichotomen Geschlechterwelt eine Scheinwelt ist und dass sie für diejenigen große Probleme mit sich bringt, die nicht in unser Gesellschaftssystem der Zweigeschlechtlichkeit passen. Es wird ersichtlich, welch großen Aufwand die Akteure beim so genannten Doing Gender betreiben, um der allgegenwärtigen Omnirelavanz des Geschlechts im gesellschaftlichen Zusammenleben gerecht zu werden.

in Kürze